Zum Inhalt
Zur Navigation

Lange Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität Berlin

Lange Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität Berlin

Hohe Beteiligung - Veranstaltungs-App für den Südwesten

An der diesjährigen Langen Nacht am

24. Juni 2017 von 17 bis 00 Uhr

sind nahezu 100 Einrichtungen der Freien Universität sowie etliche der benachbarten Wissenschaftseinrichtungen beteiligt (s. Statistik).

Projektdaten der angemeldeten Einrichtungen

Die projektgebundenen Einträge im Teilnahmeformular sowie im dazugehörigen Uploadbereich wurden für die Redaktion des gedruckten Programms genutzt, mit dem Stand von Mitte April. Kleinere Änderungen können weiterhin noch online mithilfe des zugesandten Tokens im Anmeldeformular vorgenommen werden. Gravierenden Anpassungen geben Sie bitte per E-Mail an VI W bekannt.

App zur Langen Nacht in Dahlem/Steglitz

Die Freie Universität wird eine App zur Veranstaltung herausgeben, welche auf Android, iOS und Windows Mobile lauffähig sein wird. Alle Veranstaltungsorte werden über Karten in hoher Qualität visualisiert (GPS erforderlich). Neben einer Begriffssuche liegt der Schwerpunkt auf einer Navigationshilfe und der Auswahlmöglichkeiten von Zeitintervallen der rund 540 Angebote. Demnächst werden hier weitere Informationen dazu veröffentlicht - auch ein QR-Code zum Download der App, der im Juni aktiviert wird.

Illumination

An verschiedenen, zentral gelegenen Standorten werden umfangreiche Installationen von Lichtobjekten vorbereitet. Neben dem Vorplatz nahe der Silberlaube/Holzlaube an der Fabeckstr. wird auch der Fußweg von dort zu den Naturwissenschaften in der Arnimallee illuminiert. Zusätzlich werden hier wie auch in allen Bussen Guides eingesetzt, um den LN-Besuchern Orientierung zum Programm zugeben.

 

Unter Termine finden sich weitere Eckdaten der Vorbereitungsphase. Falls Rückfragen zu bestehenden Anmeldungen bestehen, insbesondere bei Raumfragen, bitte diese an VI W richten.

Veröffentlichungen der FU Berlin zur Langen Nacht

 Vorplatz Silber- und Holzlaube
© Freie Universität Berlin | Feedback |
Stand: 28.04.17